News

 




Februar 2016

Olimpia & The Diners live im Jazzkeller Sauschdall in Ulm



Bild: Maria Casà und Ayhan Coşkun

Schon die ganze Woche habe ich das Wetter gefeiert, denn der Frühling schien durch den Türspalt zu schauen. Bei dem Gedanken, am Freitagabend im Sauschdall zu spielen und auf dem Weg zum Konzert nicht durch Schnee, Eis und Matsch zu fahren, erhellte sich meine Stimmung.

Am Freitagmorgen wurde ich eines Besseren belehrt.
Innerhalb weniger Stunden waren die Straßen mit Schnee, Eis und Matsch bedeckt. Ich war mir schon fast sicher, dass kein Mensch sich auf dem Weg zum Sauschdall machen würde.

Und wieder wurde ich eines Besseren belehrt.

Wir erlebten ein tolles Konzert.
Das Orgateam vom Sauschdall ist sausympathisch, hilfsbereit und zuvorkommend.
Die Location ist ein Traum und das anspruchsvolle Publikum, offen für Neues.
Unser Sound gehört nicht unbedingt zum Standardprogramm vom Sauschdall, jedoch waren Veranstalter und Publikum gleichermaßen begeistert und dankbar.
Meine anfängliche Zweifel schmelzten dahin, wie der Schnee in der selben Nacht.

Zufrieden, glücklich und ausgelassen fuhr ich gemeinsam mit meiner Schwester Maria nach Konzertende sofort wieder nach Hause. Noch kann ich mich nach den Konzerten nicht um die Fanmassen kümmern. Mein Baby geht vor ;-)

Vielen Dank für diesen zauberhaften Abend.
Eure Olimpia





Januar 2016

Zu Gast bei der Barış Experience Band im Jazzkeller Sauschdall in Ulm




Bild: Olimpia Casà

Auch in diesem Jahr durfte ich als Gastmusikerin mit der Barış Experience Band im Jazzkeller Sauschdall in Ulm auftreten.
Ein großartiger Abend mit tollen Musikern und ein ebenso tolles Publikum.
Danke für dieses tolle Erlebnis.

Eure Olimpia





Januar 2016

Der Start ins Neujahr mit einer guten Tat


Bild: Rainer Lauschke / Südwestpresse
Olimpias Stimme singt zu den ausgefeilten akustischen Arrangements ihrer Musiker Timo Deininger (nicht auf unserem Bild zu sehen, Gitarre), Martin Sauer (Drums & Percussion) und Friedrich Kienle (E-Bass).

WARM UND STRAHLEND
Ein Bericht von Stefanie Schmidt / Geislinger Zeitung / 15.0.16

 

"Die Kirche soll ein entspannter Ort sein", begrüßt Sängerin Olimpia Casa ihre Zuhörer am Mittwochabend in der Pauluskirche in Geislingen. "Es darf geklatscht und mitgesungen werden." Mit einer entspannten Nummer kommen Olimpia & The Diners dann auch sofort aus den Startlöchern: Das italienisch gesungene "Libera" ist eine sofort ins Ohr gehende Ballade über die Suche nach dem eigenen Weg: Warm und strahlend schwebt Olimpias Stimme dabei über dem ausgefeilten akustischen Arrangement ihrer Musiker Timo Deininger (Gitarre), Martin Sauer (Drums & Percussion) und Friedrich Kienle (E-Bass). In den Anfangstagen der Band habe sie sehr viel auf Italienisch gesungen, erzählt Olimpia.

Auf die unvermeidbare Frage "Was singst du eigentlich?" reagierte sie damals mit ausführlichen Erklärungen auf der Bühne - die ihr schließlich von den Bandkollegen verboten wurden. Seither gibt es Übersetzungen im CD-Booklet und viele deutsche Texte. Und es lohnt sich durchaus, bei Olimpia Casa auf den Text zu achten.

Das Thema der Selbstverwirklichung und Selbstbehauptung, des "Zu-sich-selbst-Findens" zieht sich anfangs wie ein roter Faden durch die Lieder. "Ich geh' meinen Weg, es ist nie zu spät", singt die nur 1,58 Meter große Powerfrau mit der gewaltigen Stimme im trotzigen Refrain des Trennungsliedes "Mein Weg". "Steh' auf, fang' an zu leben" ruft sie den Zuhörern in "Regungslose Pause" zu. Und der Angst verpasst Olimpia auf dem aktuellen Album "Spielraum" den endgültigen "Abschiedskuss".

"Spielraum" , das die Band in Studios in Unterböhringen und auf Sylt aufgenommen hat, sollte ursprünglich eigentlich "Farbenspiel" heißen, erzählt die Sängerin. Aber Helene Fischer sei mit dieser Idee leider schneller gewesen, sagt sie lachend.

Richtig rockig wird es in der Pauluskirche mit "Melancholia", einer wuchtigen Mischung aus orientalischen Cajon-Beats, Gitarren-Drones und Gesangsimprovisationen, das auch die Zuhörer zum ersten Mal richtig aus der Reserve bringt. Die Rockkonzert-Stimmung in der Pauluskirche hält noch eine Stunde lang bis zum Ende des Konzerts an, angeheizt durch feurige Instrumentalstücke wie "Mediterrean Sundance" mit seinen Flamenco-, Gypsy-Jazz- und Blues-Einflüssen und temperamentvolle Kracher wie "Rauer Wind".

Spätestens bei der Zugabe hält es die Zuhörer dann nicht mehr in den Kirchenbänken: Olimpia & The Diners werden mit Standing Ovations verabschiedet.

Der Erlös des Konzertes kommt dem Projekt Geislinger Vesperkirche zugute. Noch bis zum 29. Januar gibt es in der Geislinger Pauluskirche ein warmes Mittagessen für Menschen mit geringem Einkommen.





Oktober 2015

Haarschnitt mit Herz - Haare ab für einen sehr guten Zweck


Nachdem ich mich im Mai 2014 von meinen langen Haaren verabschiedet habe, spendete ich meinen Zopf dem Verein "Haarschnitt mit Herz".
Um für den Verein mehr Werbung zu machen, stellte ich ein Video online, welches die ganze Haarschneideaktion zeigte.
Zum Spaß versprach ich dem Verein eine Überraschung, sofern das Video 10.000 Viewer erreichen würde.
Diese Zahl wurde Anfang 2015 bereits geknackt, jedoch hat es noch einige Monate gedauert, bis ich endlich mein Versprechen umsetzen konnte.

Doch ohne die Unterstützung von Friseurmeisterin Lara und zwei ihrer Mitarbeiterinnen Kathrin & Esra vom Friseursalon "Frisurkultur Lara & Haare", dem tollen Vorbericht der Geislinger Zeitung (Danke an Jutta Hell), den freiwilligen Helferinnen und Helfern und natürlich den Spenderinnen, wäre das nichts geworden.

Am 11.10.15 war es dann endlich soweit.
Lara öffnete ihren Salon am Sonntagmittag und stellte sowohl Personal als auch Getränke und Snacks zur Verfügung.
Torten und Kuchen wurden gespendet und ich sorgte für die musikalische Umrahmung.

Angemeldet waren nur vier Damen.
Wir dachten, es würde ein kurzer Nachmittag werden.
Zu unserer Überraschung standen am Ende neun junge Frauen im Raum, die ihre Haare für den guten Zweck spendeten. Die Haarschnitte gab es von Lara & Co. umsonst, die Spenderinnen durften einen freiwilligen Betrag in die Kasse werfen, der ebenfalls gespendet wurde.
Zusätzlich brachte man uns noch bereits abgeschnittene Zöpfe.

Ein ganz besonderer Moment war, als eine Dame den Salon betrat und uns ihren Zopf überreichte. 
Ihre Geschichte dazu: Bei ihr wurde 2014 leider ein Tumor diagnostiziert. Vor ihrer Chemotherapie schnitt sie noch ihre Haare ab. Drei Friseursalons schickten sie mit dem Zopf wieder nach Hause, da sie mit den Haaren nichts anfangen konnten.
Im Nachhinein sind wir für die Unwissenheit dieser Friseure sehr dankbar, denn so haben wir einen elften Zopf gespendet, der auch noch eine ganz besondere Geschichte mit sich trägt.

"Haarschnitt mit Herz" durften wir mit 11 Zöpfen und einer Geldspende von 155 Euro unterstützen.

Nochmals ein fettes Dankeschön an alle Beteiligten!
Eine Aktion, an die ich immer wieder gerne zurückdenken werde.

Die besten Haarschnitte und Frisuren gibt es hier:
Frisurkultur Lara & Haare
Reichenbachstr. 94
73326 Deggingen / Reichenbach i. T.

Und nicht zu vergessen, alle Informationen zum Verein gibt es hier:
www.haarschnitt-mit-herz.de


Herzlichst,
Eure Olimpia





September 2015

Entspanntes Vorspiel führt zu einem Abend voller Höhepunkte

Bild: Olimpia

Kind versorgt, Gitarre verpackt, die Haare sitzen und los geht's.
Mittlerweile gehört für mich ein entspanntes Vorspiel, immer zu einem gelungenen Abend.
Und dieser Abend war durch und durch gelungen.
Das Engel-Team war himmlisch und das Stammpublikum ein Traum für jeden Musiker.

Grund genug am 28.04.16 wieder im Engel zu gastieren.
Vielleicht mit meinem ersten neuen Song nach meiner Elternzeit?


Herzlichst,
Eure Olimpia





Juli 2015

Volles Zelt im Kulturgewächshaus Birkenried

Auch in diesem Jahr hatten wir das Vergnügen im Kulturgewächshaus in Birkenried spielen zu dürfen.
Und wie immer war die Vorfreude groß, denn in Birkenried wurden wir stets von anspruchsvollen, herzlichen und sehr aufmerksamen Zuhörern/innen verwöhnt.

Das Wetter hatte es an diesem Nachmittag besonders gut mit uns gemeint.
Sowohl die Temperatur, als auch die Luftfeuchtigkeit erinnerten eher an das subtropische Klima auf Sri Lanka.

Bild: Enza Jahn-Casà

An diesem Nachmittag haben wir gemeinsam mit unserem Publikum gelacht, gesungen, sind in Gedanken versunken und haben unsere Kleidung durchgeschwitzt.
Genau so verläuft ein gelungenes Matinéekonzert.


Danke Dir, lieber Bernhard Eber, Deinem Team und Deinem Publikum.
Ihr seid einfach alle klasse.

Bis bald,
Eure Olimpia





Mai 2015

Die zeltlounge im Ulmer Zelt hat ordentlich gewackelt


Bild: (c) Ulmer Zelt

Zuerst sagte die Wettervorhersage schlechtes Wetter voraus, dann standen wir noch ewig im Stau. Alles schien sich gegen uns zu richten.
Doch als wir endlich auf die Wiese des legendären Ulmer Zeltes fuhren, zeigte sich die Sonne von ihrer schönsten Seite.

Allerdings machte uns das leerstehende Zelt etwas Bauchschmerzen.
Soundcheck beendet und ab in den sehr gemütlichen Backstagebereich. Da gab es Köstlichkeiten noch und nöcher. Schnell war die Tatsache vergessen, daß wir eventuell im leeren Zelt spielen könnten. Statt Trübsal zu blasen, haben wir uns vom Ulmer Zelt Team kulinarisch verwöhnen lassen.
Als wir dann überpünktlich die Bühne betraten, waren alle Zweifel beseitigt, dass dieses Konzert ungehört bleiben würde.
Das Zelt war voll besetzt, die Außenplätze ebenso und nach dem 5. Song standen die Besucher auch zwischen den Stühlen und Tischen. Das Wetter blieb standhaft schön und wir wurden mit jedem Song glücklicher und zufriedener als je zuvor.

Wir haben ein tolles Konzert erlebt, welches uns sehr lange in Erinnerung bleiben wird.
Ein dickes Dankeschön an das großartige Publikum und dem hervorragenden Ulmer-Zelt-Team. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.



Bis bald,
Eure Olimpia


Nachwort zum Konzert:

Für uns wird dieses Konzert auch noch eine kleine wehmütige Note behalten.
9 Jahre lang kamen wir von unseren Konzerten glücklich, müde und zufrieden nach Hause, wo stets unser treuer Begleiter und Seelenhund Locke auf uns wartete. Bellend, tanzend und jauchzend wurden wir nach jedem Konzert begrüßt. Auch das war 9 Jahre lang Teil unserer Konzertrituale.
Dass wir an diesem Tag zum letzten Mal Lockes Willkommensgruß genießen durften, wussten wir zu diesem Zeitpunkt nicht.
Eine Woche später mussten wir uns nach langer und schwerer Krankheit von ihm verabschieden. Mit Sicherheit eines der schwersten Momente, die wir in unserem bisherigen Leben erleben mussten. Ein Teil von uns wird ewig trauern und vermissen. Da hilft auch keine Zeit.

Locke - in ewiger Liebe bleibst Du für immer in unseren Herzen.

< zurück | 1 | 2 | 3 | weiter >




Nächstes Konzert:

18.07.2016
Schwörmontag
ulm

 

 

 

 


 

Leave your message in my guestbook!
Olimpia & The Diners on youtube

Olimpia & The Diners on Facebook

Follow me on Twitter

contact Olimpia & The Diners

   

 

 

 






     powered by
Schlagwerk Percussion

Tanglewood Guitar Company UK